top-love

Frauen sind schon speziell

aber voll liebenswert

das mögen sie

Anleitung Frau kennenlernen

Diese Site

Gleichstellung der Frau in unserer Gesellschaft.

Die Rechte der Frauen in unserer Kultur und wie wir diese umsetzen.

Ist der Mann stärker, härter, mehr Durchsetzungsvermögen, Intelligenter und hat mehr Rechte?

 

Ist das wirklich so?

 

Ich möchte mal behaupten nein, die Frauenrechtlerinnen werden mit schlagen, aber betrachtet man es mal genauer regt es doch zum nachdenken an. Jede Generation geht einen Schritt vor oder zurück, unsere Entwicklung kommt nie zum Stillstand, wir Frauen und die Männer passen sich immer den Vorgaben des Lebens an und manchmal sind die einem Rückstand und es ist schwer diesen aufzuholen dann die anderen, das Mann/Frau Gefüge nicht anpasst. Auch Generationen vor uns waren in diesen langsamen Prozess eingebunden und Schritt für Schritt über Jahrzehnte oder Jahrhunderte ändert sich die Lebenssituation der Menschen immer mehr. Was wir erleben ist nur ein ganz kleiner Schritt in der Entwicklung und wird kommenden Generation nur als kaum nennenswerter Schritt erscheinen. Wie auch wir den Weg vom Mittelalter nicht wirklich so langsam und mühsam in der Entwicklung wahrnehmen können. Das betrifft uns umfassend in Gesellschaft, Technik usw.

 

Unser Start ist lt. Statistiken zunächst mal in einigen Punkten gleich. In der Bildung liegen beide zunächst mal gleich, auch beim Eintritt in die Universitäten und Fachhochschulen ist es ausgewogen. Die Erwerbsquote ist dann auch noch immer auf gleicher Höhe. Die Schere geht auseinander bei den Vollzeittätigkeiten, hier sind die Frauen dann plötzlich nur noch die Hälfte beteiligt, noch mehr runter geht es bei der Unternehmensleitung und dieses ist für uns nach heutiger Zeit erschreckend. Die Haushaltsverantwortung der Frau liegt dagegen aber, wieder für unsere heutige Gesellschaft völlig unpassend, fast 100% , in der Politik bewegt sich jedoch diese Gleichstellung zumindest etwas nach oben und wir Frauen können, auf Frauen, was auch immer sie macht, stolz auf diese Entwicklung sein denn das wäre nur 50 Jahre zuvor ein Unding gewesen, es wäre rechtlich und gesellschaftlich gar nicht möglich

 

Unser Start ist bis zu einer gewissen Sprosse auf der Leiter zunächst mal gleich dann aber scheint uns das diese Schere zwischen Mann und Frau sich nicht zu schließt.

 

Vielleicht vergessen wir manchmal das wir in einer Entwicklung stecken und wir oft an Grenzen stoßen weil wir es nicht von jetzt auf gleich umsetzen können. Wir halten die Entwicklung nicht auf und treiben sie mit großen Kräften voran und darauf können wir Stolz sein

 

Was aber liegt vor dem Start und warum ist diese Situation entstanden. Darüber sollte sich jeder, Mann und Frau vielleicht doch einmal Gedanken machen.

 

Eine große Rolle spielt die Entwicklung der Frauen in der Gesellschaft. Hier mussten sich Frauen natürlich erst einmal eine Position verschaffen und arbeiten noch heute mühselig mit Erfolgen und Niederlagen daran. In unserer Gesellschaft wird die Situation des Mannes als selbstverständlich hingenommen und Männer werden indirekt unbewusst zur Seite geschoben um Platz für Frauen zu schaffen.

 

Es ist nicht unbedingt der Mann der Frau hindert in eine Gleichstellung zu kommen. Es sind Frauen die sich den Weg versperren. Hier ist es auch eine Entwicklung die Frauen erst durchgehen müssen. Frauen machen sich einfach Probleme sie machen sich einen Kopf um alles und jedes in einer Form die uns Frauen nun mal zu eigen ist. Wir Frauen sind es doch die unsere Gesellschaft und unser Leben managen und wir reiten gerne viel zu lange auf Hindernissen, die manchmal gar keine sind, herum.

 

Ich möchte hier nur einmal ein sehr kleines Beispiel erzählen.

Ich habe 25 Jahre als Immobilienmaklerin gearbeitet und die männlichen Mitbewerber und Kollegen waren nicht das Hauptproblem, klar die Männer sehen die Frau oft als Gesamtes und treten uns auch manchmal merkwürdig gegenüber aber grundsätzlich klappt diese Zusammenarbeit sehr gut. Richtige Probleme hatte ich mit den Frauen und das ist leider so. Nicht selten wenn Frauen anriefen war der erste Satz "kann ich mal Ihren Chef sprechen oder wahlweise einen der „Herren" Nur
es gab keinen Herrn bei mir. 

Aufträge ein Haus zu verkaufen hingen fast 100% von der Frau im Hintergrund ab. Schatzi ich kann das doch auch und besser und ja oder nein der Frau war meine Hürde. Frauen gehen da sehr schnell auf Konfrontationskurs, ich habe die Erfahrung gemacht die Frauen immer mit einzubeziehen um ihr das Gefühl zu geben sie ist der Ansprechpartner mit größerer Kompetenz. Männer nennen es gerne Zickenkrieg, sie fügen sich in diese Rolle, Schatzi mach mal ruhig weil sie wissen sonst mache ich mir nur das Leben schwer, es ist wie es ist und nachdenken wird da kaum ein Mann. Ich habe das wirklich sehr sehr oft erlebt und die Männer waren keine Deppen, es waren Menschen häufig aus den oberen Schichten der Geschäftswelt.

Was ich sagen will, will es aber hier wirklich nicht verallgemeinern, aber Frauen hindern Frauen sehr oft am Weiterkommen. Frauen die sich schlussendlich im Business durchsetzen und Karriere machen konzentrieren sich nicht auf andere Frauen, was heißt Sie machen sich ebenfalls wie die Männer keinen Kopf darum, ist so und fertig.

Im Grunde könnten wir Frauen das Land und die Wirtschaft führen und leiten, Voraussetzungen haben wir die Gleichen, nur wenn da nicht die Frauen werden.

 

Nicht das es jetzt so klingt das wir selber an allem Schuld sind, nein das ist nicht meine Intention, auch ich sehe unsere eingefahrene Gesellschaft und habe über die Jahre immer den Frauenrechtlerinnen zugestimmt. Wir müssen und wollen uns gleichgestellt entwickeln. Wir müssen aber unserer Leben ändern, Mann wie Frau. Wir müssen den Stein ins Rollen bringen, ihn aber nicht ziellos den Berg runter knallen.

 

Die Frage ist haben Männer mehr Rechte? Gibt es Gesetze wo es heißt "So Kerle dürfen und müssen das Ruder in die Hand nehmen "? Intelligenter sind sie nicht und das Durchsetzungsvermögen basiert auf einer ganz anderen Ebene. Liebe Frauen, fast alle können das doch bestätigen, wir Frauen sagen wo es lang geht. Auch hier spielt die Geschichte ein große Rolle. Frauen waren meistens in Ihrem Bereich Haushalt (ist in vielen Kulturen noch heute so) diejenigen die das sagen hatten. Ist doch noch heute so (oder?) Frau ist zwar nicht z.B. im Vorstand aber wenn die anderen wüssten wie sie ihren Mann doch so das eine oder andere Mal in die Richtung schiebt und das so gekonnt das Mann es nicht bemerkt.

 

Wir Frauen aber züchten doch diese Pflanze "Mann" heran. Mütter, Tagesmütter, Erzieherinnen im Kindergarten (früher hieß das Kindergärtnerin, war mir sympathischer hatte so was von Gänseblümchen im Garten pflücken mit der Kindergärtnerin) bis hin zur Grundschule. Ja da haben wir wieder das Problem, warum sind keine Männer in diesen Positionen aber da will ich ja drauf hinaus. Hinweise das Jungs bereits in Kindesalter von unserer Gesellschaft und Umwelt geprägt werden sind haben natürlich ihre Berechtigung, aber auch hier wieder die Frage "Warum".

 

Jungs sind, nicht alle, mitunter sehr leicht zu leiten und sie lernen von Kindesbeinen an "mach was die Weiber wollen und du hast Ruhe" Sag einem Bub räume dein Zimmer auf, kommt ein warum, habe keine Lust oder kann ich doch nachher machen, um des Frieden willens gehen sie dann oft doch in ihr Zimmer, was auch immer sie dort tun. Mädels aber... die diskutieren und wollen Details und suchen selber nach Argumenten "die braucht das auch nicht".Ja natürlich ist das auch manchmal umgedreht, nur in dieser Phase lernt "Mann" Konflikte nicht unnötig hochzupuschen. Im Grunde kann man sagen das Jungs sich immer mehr gegen Mädchen durchsetzen müssen und lernen dadurch schon ein wenig ihre Souveränität zu zeigen.

 

Mädchen werden gestärkt z.B. in den Schulen mit Kursen wie Selbstbehauptung, Verteidigung etc. was ja auch Sinn macht und wertvoll ist, mir erschließt sich aber dieses Positive gegenüber dem Negativen klingenden der Jungs - Konfliktabbau oder Antiaggressionstraining.

 

Unsere Mädchen und Jungs haben den gleichen Start, zwar werden sie noch immer in diese Mann Frau Rolle geschoben, durch Spielsachen, Gesellschaft und der Vergleich zu Erwachsenen. Diese Kurse aber sollten beide, sowohl als auch, Kinder machen. Ist ein Bub der Schläger und Mächtigere? Zeigen wir ihm nicht seine Überlegenheit in Stärke, andererseits warum werden die Mädels direkt mal auf Abwehr getrimmt. Sind doch beide mit ihren Veranlagungen geboren und Er kommt nicht als Klopper auf die Welt und Sie nicht im Tütü. Dieses rebellische Verhalten unser Jungs ist doch nichts anderes um selbst ihre Position zu stärken. Die Lehrkräfte machen es den Jungen dann auch nicht unbedingt leicht, sie können und meist haben sie auch keine Lust sich mit der Rebellion der kleinen Männer auseinanderzusetzen. Warum bekommen mehr Mädchen eine Gymnasialempfehlung als Jungen. Mutter wird dann aber zum Kampfhahn (Frau sagt wo es lang geht) und der Junge geht fertig und. Es gibt unzählige dieser Beispiele im Alltag unserer Kinder.

 

Was wir machen ist doch bis zum Anschlag unsere Mädels ins Gehirn schlagen, du musst dein "Recht oder wie man es nennen soll" durchsetzen. Jungs dagegen haben von Kindesbeinen an zeternde Furien um sich (mal böse ausgedrückt) und die machen dicht um der Ruhe wegen und gerade dieses nicht so emotionale Verhalten erleichtert den Weg in die Karriere enorm. Frauen die in Führungspositionen sind werden es bestätigen, ich zieh mein Ding durch und andere Frauen werden meist nicht mal bemerkt.

 

Vielleicht ist es gerade diese Haltung die Männern und den wenigen Frauen den Weg in den beruflichen Erfolg öffnen.

 

Heute haben wir Frauen soviel Unterstützung, wir haben Möglichkeiten weiter im Beruf zu arbeiten unsere Kinder können versorgt werden während der Abwesenheit und viele Männer "folgen" der Aufforderung gleichgestellt am Familienbetrieb teilzunehmen. Mir persönlich geht unsere Politik manchmal einfach zu weit in die falsche Richtung, alles wird immer gleicher für jeden und ich befürchte das wenn wir Frauen so weit sind, es eh keinen Sinn mehr macht weil z.B. jeder der über einen gewissen Betrag verdient es eh an den Staat abtreten muss. Aber das geht jetzt zu weit in eine andere Problematik.

 

Ich spüre in meinem Umfeld heute jedoch die Ablehnung der Frauen untereinander. Die Frauen, auch Männer die sich entscheiden, ich möchte die ersten drei Lebensjahre bei meinem Kind bleiben und diese Prägephase auf keinen Fall einer mir fremden Person überlassen um meinem Kind den bestmöglichen Start ohne Macken zu geben, werden klar in eine Schublade gesteckt "entweder Harz IV oder reich".

 

Das perfide an der Sache ist, geht Frau arbeiten heißt es die Rabenmutter, warum setzt die Kinder in die Welt.

 

Als drittes kommt noch dieses nicht gönnen von den 100 Euro für Frauen die zuhause bleiben. Was muss die noch Geld bekommen die hat doch eh genug Geld. Leute da bekommen eine Handvoll Frauen einen Hunderter, wir zahlen alle Steuern und warum sollen es nicht ein paar von uns was zurückbekommen. Auch müssen sich diese Familien häufig einschränken für diese Zeit, machen es gerne und freuen sich über dieses kleine Bonbon. Was kostet ein Kita Platz? Gruß nach Bayern, richtig so passt schon.

 

Boah... das schlimme an der Sache ist, diese Aussagen kommen von Frauen. Männer nicken es eher ab.

 

Ganz deutlich möchte ich dennoch betonen, es gibt Familien und Frauen meist alleinerziehende Mütter die keine Wahl haben und arbeiten müssen, für die es ein Segen ist Kinder untergebracht zu wissen.

Und deshalb sollten wir Frauen einfach mal dieses dreidimensionale Denken aufgeben und anfangen direkt und ohne Krawall Dinge anzupacken.

 

Frauen meiner Generation haben gekämpft, für das was heute den Frauen möglich ist.

 

Wir haben aber gekämpft darum das Frau endlich eigene Entscheidungen treffen und durchsetzen kann und ihr alle Möglichkeiten offenstehen. Wir sollten akzeptieren und Frauen gleichgestellt anerkennen die Zuhause bleiben oder Arbeiten.

 

Dennoch haben wir Frauen unseren Weg gemacht, müssen zwar gegen unsere eigenen Steine den Weg gehen, sozusagen erst mal richtig Geröll auf die Straße und dann Schritt für Schritt beiseite legen. Dieses alles ist nur ein kleiner Auszug der Schere zwischen Mann und Frau. Ich habe es erlebt und erlebe es noch heute.

 

Frauen geht euren Weg, entscheidet und handelt, vergesst das Gejabbel um euch. Wenn ihr ein Ziel habt verliert es nicht aus den Augen und macht Bögen um all dieses hoch gepuschte Gerede. Machen die Männer auch. Einfach mal drüber nachdenken.

 

Das ist meine Meinung und Ihre ?

{flexicontactplus}

In diesem Sinne 
Ihr Tinchen of madness

 

 

 

 

German Dutch English French Italian Polish Portuguese Spanish Swedish Turkish